• 82158_web_R_K_B_by_Klicker_pixelio.de

    Vandalismus an Ulmer Schulen

    Der zunehmende Vandalismus an den Ulmer Schulen kostet die Stadt viel Geld. Welche Möglichkeiten haben wir, hier Abhilfe zu schaffen. Am Beispiel Wiblingen  ist von den Wiblinger Stadträten der FWG ein Antrag dazu formuliert worden.

    Vandalismus am Wiblinger Schulzentrum                                           11. April 2019 

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    leider ist der Vandalismus mit eingeschlagenen Scheiben u.a. mit einer Schadenssumme aller Ulmer Schulen im hohen fünfstelligen Bereich (80 000 € in 2018) nicht in den Griff zu bekommen. Wiblingen ist dabei mit ca. 12 000 € beteiligt.

    Eine Arbeitsgruppe mit allen Beteiligten hat unseres Wissens getagt. Als erste Maßnahme unterstützen wir eine ausreichende gute Beleuchtung.

    Dass das Schulgelände, das bis jetzt ein öffentlicher Raum ist, eindeutig als Schulgelände definiert wird. Und zwar mit Beschilderung,“ ab 22.00 Uhr nicht mehr zugänglich“.

    Natürlich müssen wir den Jugendlichen einen Platz, wo sie sich aufhalten können, anbieten. Geeignet wäre sicherlich rechts neben der Einfahrt vor dem Musikerheim die Fläche, wo jetzt immer noch die alte Holzhütte steht, die schon längst mal abgerissen werden sollte und auch für Jugendliche gedacht war. Es sollte ein regensicherer Platz mit Sitzgelegenheit sein. Da keine Wohnbebauung in der Nähe ist, kann auch nicht mit Lärmbelästigung gerechnet werden.

    Der kommunale Ordnungsdienst sollte nur für projektbezogene Einsätze aufgestockt werden. Uns ist bewusst, dass mit der jetzigen Personalstärke dies nicht möglich ist. Das gilt auch für andere Stadtteile.

    Was eine Umzäunung betrifft, sollte dies die letzte Option sein.

    Es ist traurig, dass man drastische Maßnahmen ergreifen muss, um dem geschilderten Vandalismus Herr zu werden, aber die enormen Kosten, für die die Steuerzahler aufkommen müssen und die an anderer Stelle fehlen, rechtfertigen diese Haltung. Wenn nichts mehr hilft, sollte man über eine Videoüberwachung nachdenken.

    Wir beantragen eine zeitnahe Umsetzung der Maßnahmen.

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Helga Malischewski                             Reinhard Kuntz                      Erwin Böck

     

     

     

    Bildrechte by klicker/pixelio.de