• Kombiticket

    Fraktionsübergreifend wollen wir wieder das Kombiticket einführen. Ein Theaterticket soll auch den kostenfreien ÖPNV im Stadtgebiet ermöglichen.

     

    Herrn Oberbürgermeister

    Gunter Czisch

    Rathaus

    89073 Ulm

    Kombiticket für den ÖPNV für Theaterbesucher

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    wir möchten nochmals unsere Anträge für ein Kombiticket für Theatergäste bekräftigen. Der neue Intendant, Herr Metzger, hat viele Wünsche geäußert. Sollten diese alle genehmigt werden, fällt ein nicht unerheblicher Betrag an.

    Die Wünsche sind nachvollziehbar und werden sicher mit Wohlwollen betrachtet. Bei Verbesserungen passt die Wiedereinführung des Kombitickets hervorragend in das Konzept, zumal der finanzielle Aufwand für die Stadt überschaubar ist.

    In Zeiten von unzähligen Baustellen und einem knappen Parkplatzangebot wäre es ein Entgegenkommen der Stadt Ulm gegenüber der Bürgerschaft.

    Viele andere Städte bieten das auch an, wie z.B. Karlsruhe, Stuttgart, Pforzheim, Augsburg und Erfurt. Die Liste lässt sich ohne Probleme erweitern.

    Warum ausgerechnet Ulm, zudem noch das älteste Stadttheater, das nicht anbieten will, erschließt sich uns nicht. An der nötigen finanziellen Ausstattung kann es nicht liegen. Das kommt der Bürgerschaft direkt zugute, im Gegensatz zur beantragten Aufstockung der Sachmittel für das Theater auf 60 000 € pro Jahr.

     

    Wir beantragen, die Anträge im Gemeinderat abschließend zu behandeln. 

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

     

    Reinhard Kuntz                                        Hanni Zehendner                                     Martin Ansbacher

    FWG Fraktion                                              FWG Fraktion                                            SPD Fraktion

     

     

    1. März 2019

     

  • 446806_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de

    Sportpark Nord

    Antrag zum
    Sportpark Nord – Rasenspielfeld mit Funktionsgebäude

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
    am 17.09.2015 stellte das Amt Ulm für Vermögen und Bau Baden Württemberg den Antrag auf Baugenehmigung im vereinfachten Verfahren für ein Rasenspielfeld mit Gerätehaus auf dem Gelände des geplanten Sportparks Nord bei der Halle Nord in Lehr. Am 30.09.2015 wurde das Vorhaben im Rahmen der Anhörung dem Ortschaftsrat Lehr bekannt gemacht.

    So sehr verbesserte Sportmöglichkeiten für die Angehörigen und die Studierenden der Universität zu begrüßen sind, so lässt die vorliegende Planung für diesen Teilbereich des Sportparks doch wesentliche Aspekte vermissen:

    – Im Antrag fehlt jede Planung zur Infrastruktur im Sanitär- und Versorgungsbereich. Die Toiletten, Duschen und Umkleideräume in der Halle Nord aber sind nur für den Hallenbetrieb ausgelegt und ausreichend. Darüber hinaus werden die Kosten für deren Unterhalt von der Universität nur zu dem Anteil getragen, der ihrer Hallennutzung, nicht aber einer erweiterten Nutzung entspricht.
    – Obwohl die Parksituation an der Halle Nord schon aktuell sehr angespannt ist, sind in der vorliegenden Planung keine Stellplätze für die neue Anlage vorgesehen.
    – Ein schlüssiges Nutzungskonzept der Universität, das den erheblichen Flächenverbrauch mit dem Spielfeld von 105 m x 68 m zuzüglich großzügiger Außenanlagen rechtfertigt, liegt nicht vor. Von Seiten der umliegenden Ortschaften besteht kein Bedarf für ein weiteres Rasenspielfeld.
    – Es ist nicht erkennbar ob beabsichtigt ist, mit der weiteren Planung des Sportparks die aufgeführten Mängel zu beheben. Auch bestehen Zweifel daran, ob die Planung mit der aktuell laufenden Sportentwicklungsplanung der Stadt abgestimmt ist.

    Die Unterzeichnenden aus der FWG-Fraktion stellen daher hiermit den Antrag, vor Beschlüssen zu dem beantragten Rasenspielfeld mit Funktionsgebäude ein Gesamtkonzept zum gesamten Sportpark Nord zu erstellen und dabei die Ergebnisse der Sportentwicklungsplanung zu berücksichtigen.
    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Gisela Kochs      Gerhard Bühler
    Reinhold Eichhorn      Hanni Zehendner

     

     

     

    Bildrechte: Rainer Sturm/ pixelio.de