• 318122_web_R_K_B_by_Stephanie Hofschlaeger_pixelio.de

    Sportentwicklungsplan, Ersatz für die Jahnsporthalle

    Unser Antrag

     

    Ulm, 30.9.2015
    Sportentwicklungsplanung, Ersatz für Jahnhalle

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    zur Zeit werden Erhebungen bei unseren Sportvereinen durchgeführt,
    um für unsere Stadt einen Sportentwicklungsplan zu erstellen.
    Wir weisen darauf hin, dass im „Sportpark Friedrichsau“ alle Akteure,
    d.h. die Stadt Ulm, der SSV Ulm 1846 und der SSV Ulm Fußball nach ihren
    Entwicklungsplänen befragt werden.

    Die bestehenden Umkleideräume an der Gänswiese/ SSV-Bad sind in
    einem sehr schlechten Zustand. Diese Umkleideräume werden von den
    Fußballern und auch von anderen Sportlern benutzt. So auch dieses
    Jahr von den Läufern des Einsteinmarathons. Diese Umkleidemöglichkeiten
    sind in diesem Zustand nicht mehr tragbar, deshalb beantragen wir, dass
    Zeitnah ein Neubau realisiert wird.

    Unabhängig vom Sportentwicklungsplan besteht dringender Bedarf an einer
    3-fach Turn- und Sporthalle in der Oststadt. Die Jahnhalle ist in die Jahre
    gekommen und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen, deshalb
    soll an dieser Stelle ein Ersatz erstellt werden. Um den Verein nicht mit
    dieser Investition zu belasten, schlagen wir vor, dass die Stadt Ulm diese
    Halle baut. Begründung: Durch den Bau einer 3-fach Halle in der Oststadt,
    werden Hallenkapazitäten in den anderen städtischen Hallen frei, die
    dann durch andere Vereinsgruppen belegt werden können. Fernen haben
    dann die Schulen in der Oststadt eine angemessene Einrichtung für ihre
    Sportstunden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Für die FWG-Fraktion
    Reinhold Eichhorn
    Fraktionsvorsitzender

     

     

    Bildrechte: Stephanie Hofschlaeger/ pixelio.de

  • 301733_web_R_K_B_by_slicer_pixelio.de

    gefällt Ihnen unser neuer Kornhausplatz ?

    Unser Antrag an den Oberbürgermeister

     

    Kornhausplatz Ulm

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister!

    Für die Neugestaltung des Kornhausplatzes wurde am 22.Nov. 2012 eine Mehrfachbeauftragung durchgeführt. Unter 3 Büros wurde damals einstimmig das Büro –Faktorgrün- aus Freiburg zur Weiterbearbeitung beauftragt. In der Sitzung vom 5.Feb. 2013 hat der FB-Ausschuss der Planung zugestimmt. Grundelement der Planung war die Darstellung einer „Feldflur mit eingelassenen Ähren“ in entsprechender Farbe und LED-Leuchtbänder zur besseren Abgrenzung der einzelnen Feldfluren. Leider ist nach Fertigstellung jetzt außer der Farbe vom damaligen Entwurf nichts mehr übrig.
    Wir bitten um einen Bericht im zuständigen Ausschuss über die Gründe der Abweichung. Ebenso erbitten wir eine Kostenaufschlüsselung, nachdem ja der Entwurf nicht wie beauftragt umgesetzt wurde. Wir gehen davon aus, dass dies zu einer Kostenreduzierung geführt hat.

    Einem zeitnahen Bericht sehen wir entgegen, auch um den vielen Anfragen, wann der Platz denn nun endlich fertig sei, zu entgegnen.
    Herzliche Grüße

    FWG Fraktionsgemeinschaft
    Gerhard Bühler                        Timo Ried

     

     

     

     

    Bildrechte:  slicer/pixelio.de

  • FullSizeRender

    Kongress “ Lebendige Stadt “ in Berlin

    Am 16. und 17. September waren ein Teil der FWG Gemeinderatsfraktion ( Dr. Gisela Kochs, Erwin Böck, Reinhard Kuntz und Dr. Rüdiger Reck als Teilnehmer am internationalen Kongress „ Lebendige Stadt „ in Berlin dabei.

    Das diesjährige Kongressthema befasste sich mit der elektromobilen Stadt.

    Wie schaffen Städte die Infrastruktur für eine Million Elektroautos, wie gefordert ?
    Wer muss bei der Elektromobilität vorangehen ? Und wie viel Emissionen lassen sich durch Elektromobilität vermeiden?

    Mit diesen zentralen Fragen befasste sich der internationale Kongress auf dem Campus des Europäischen Energieforums ( EUREF ), bekannt durch die ARD Talkshow mit Günter Jauch.

    Auf der Berliner Städtekonferenz haben hochkarätige Fachreferenten aus Kommunen, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die Herausforderungen auf dem Weg zu einer „elektromobilen Stadt „ erörtert.

    Zentrales Anliegen war dabei der kommunale Know – how – Austausch und die Präsentationen von Best – Practice – Konzepten für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Stadtentwicklung, so Alexander Otto, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung.

    Der Besuch hat sich gelohnt. Neues, interessantes und wissenswertes haben die Teilnehmer an beiden Tagen erfahren und werden versuchen, diese vielfältigen Anregungen auch in Ulm zu verwirklichen.

     

     

     

     

    Bildrechte: Reinhard Kuntz

     

     

  • OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Problembiber in Ulm ?

     

     

    Herrn Oberbürgermeister
    Ivo Gönner
    Rathaus

    89073 Ulm

    Problembiber auch in Ulm
    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    wie aus der Presse zu erfahren ist, haben auch viele andere Landkreise und Städte große Probleme mit Bibern.Weil sich die Tiere immer mehr ausbreiten, überarbeitet die Landesregierung ihr bisheriges Bibermanagement, außerdem erstellt die Uni Freiburg dazu eine Studie, die im Frühjahr 2016 vorliegen soll.

    In Dischingen (Landkreis Heidenheim) erlaubte das Regierungspräsidium im April 2015 den Abriss eines Futterdammes, der nahe Felder unter Wasser setzte, man könne auch mal Tiere umsiedeln. Bei uns war bisher die Meinung, dass die Biber unantastbar sind, egal welche Schäden angerichtet werden, auch wenn z.B. Wege unterhöhlt wurden, ein Kinderspielplatz teilweise nicht mehr benutzbar war (Friedrichsau)
    Ebenso ist die Landwirtschaft an verschiedenen Stellen stark betroffen.

    Aus diesen Gründen stelle ich den Antrag

    dass das zuständige Referat im Landwirtschaftsministerium,
    Leiter Herr Wolfgang Kaiser, über die bisherigen und bestehenden
    Problembereiche und Schäden in Ulm, ebenso die bisherigen
    Aufwendungen der Stadt Ulm für Sicherungen, informiert wird und diese in die Überlegungen in das neue Bibermanagement einfließen.

    Zu der Thematik noch eine Anmerkung: Seit 2008 hat Bayern einen Fonds, der Betroffenen Biberschäden ersetzt und dafür 450 000 € jährlich zur Verfügung stellt. Baden-Württemberg lehnt das ab.
    Mit freundlichen Grüßen

    Helga Malischewski
    Mitglied der Biberkommission

    UL_WWG_Malischewski

     

     

     

    Bildrechte: M.Großmann/ pixelio.de

  • 685528_web_R_K_B_by_Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM)_pixelio.de

    Wir wollen keinen blinden Aktionismus, sondern erst gesicherte Informationen

    Unser heutiger Antrag an den OB

     

    Herrn Oberbürgermeister
    Ivo Gönner
    Rathaus

    89073 Ulm

    Sondersitzung zur Flüchtlingslage am 16.9.2015
    Antrag der Grünen-Fraktion

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    wir halten eine so kurzfristig anberaumte Sitzung zur Flüchtlingslage für nicht zielführend. Wir sehen es als Aktionismus an und auch das „muss stattfinden“ als anmaßend. Wir möchten Sie noch dahingehend informieren, dass sich die Hälfte unserer Fraktion am 16.9. auf einem Kongress in Berlin befindet.

    Sinnvoll ist so eine Sitzung, wenn wir nähere Einzelheiten, wie die Verteilung in Baden-Württemberg erfolgt und welche Auswirkungen die Entscheidungen der Bundesregierung auf die Kommunen haben. Der Termin 14.10.2015 ist sicher richtig für diese Thematik.

    In diesem Zusammenhang möchten wir auch auf unseren Antrag auf Verschiebung der Haushaltsplanberatungen auf den Januar verweisen. Da wir im November noch nicht wissen, welche Mittel für Betreuung, Unterbringung und Sprachförderung für Flüchtlinge im Jahre 2016 notwendig sind, ist die Verschiebung nicht nur wegen der OB-Wahl notwendig.

    Wir bedanken uns im Voraus für eine Entscheidung auf Grundlage unserer Argumente.

    Mit freundlichen Grüßen
    Reinhold Eichhorn                                                                  Helga Malischewski
    Fraktionsvorsitzender                                                            Stv. Fraktionsvorsitzende
    8. September 2015

     

     

    Bildrechte: erhard97/pixelio.de

  • 421469_web_R_by_Gerhard Frassa_pixelio.de

    Quartiersentwicklung in Ulm durch Privatinitiativen ( BID )

    Herrn Oberbürgermeister
    Ivo Gönner
    Rathaus

    89073 Ulm

    Quartiersentwicklung durch Privatinitiativen
    Neue Impulse durch BID & Co. In Baden-Württemberg

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    im April dieses Jahres haben wir an einem Seminar des Institutes für Städtebau und Wohnungswesen in Stuttgart teilgenommen. Herr Röll von der IHK Ulm war ebenfalls anwesend.

    Dieses Thema ist ein neues Instrument zur Unterstützung im Kampf um lebendige Innenstädte und wird vom Land Baden-Württemberg unterstützt. Beispiele für eine Erfolgsgeschichte gibt die Stadt Gießen. Uns ist nicht bekannt, ob eine Privatinitiative an die Stadt herangetreten ist. Diese Art der Quartiersentwicklung kann nur in Zusammenarbeit mit der Kommune Erfolg haben. Aber es braucht „Macher“, die ihre Straße oder Gasse selbst in die Hand nehmen, jedoch ist ein langer Atem von 5-8 Jahren nötig.

    Wir sind der Auffassung, dass die Geschäftswelt durchaus ihre Geschicke selbst in die Hand nehmen kann, wenn sie nur den Willen dazu hat und nicht nur der Ruf nach der Stadt zum Erfolg führen kann.

    Wir beantragen deshalb

    eine Veranstaltung mit Einladung an die IHK, dem Einzelhandelsverband,
    der Ulmer City und Grundstücksbesitzer im Gemeinderat zu terminieren. Dazu soll ein Mitglied des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft des Landes BW, sowie Herr Horst-Friedhelm Skib der Stadt Gießen eingeladen werden, um praktisch zu erklären, wie so etwas zustande kommen kann.

    Uns ist bewusst, dass es einen langen Atem braucht, die Akteure vertrauensvoll zusammen arbeiten müssen und das Ergebnis zu aller Zufriedenheit, also der Kunden und Geschäftsinhaber führt. Im Übrigen geschieht das schon in mehreren Städten in Deutschland, auch im Ausland.

    Mit freundlichen Grüßen
    Helga Malischewski Timo Ried

    28. Juli 2015

     

     

     

    Bildrechte: Gerhard Frassa / pixelio.de

     

  • 688362_web_R_B_by_Tim Reckmann_pixelio.de

    Wir fordern ein stationäres Geschwindigkeitsmessgerät in der Olgastraße

    Herrn Oberbürgermeister
    Ivo Gönner
    Rathaus

    89073 Ulm

    Geschwindigkeitsübertretungen vorrangig in der Olgastraße

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    bereits am 26. Juli 2013 hatte ich zu diesem Thema einen Vorschlag gemacht und zwar eine stationäre Geschwindigkeitsmessstelle aufzustellen mit Warnschildern „Radarkontrolle“. Diese Maßnahme wurde als nicht zielführend eingestuft, obwohl damals innerhalb 10 Tagen 190 Fahrzeuge schneller als 31 km/h über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit lagen, vor allem an den Wochenenden und in den späten Abendstunden.

    Da eine Besserung der Situation meiner Ansicht nach nur über den Geldbeutel erfolgen kann, ist ein stationäres Messgerät unabdingbar, um weitere Unfälle zu verhindern.

    Eine baldige Entscheidung ist zu treffen und dafür bedanke ich mich im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Helga Malischewski
    Stadträtin

    4. August 2015

     

     

     

    Bildrechte: Tim Reckmann/ pixelio.de

     

  • 494490_web_R_by_Benjamin Klack_pixelio.de

    Was tun gegen Zwangsprostitution und Häufung von Bordellen in Ulm ?

    Herrn Oberbürgermeister
    Ivo Gönner
    Rathaus

    89073 ULM

    Bordellstadt U L M ???

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
    in Bezug auch auf die Bemühungen aller Stadtratskolleginnen, die Zwangsprostitution, vor allem mit osteuropäischen Frauen, die diesen Markt überschwemmen, einzudämmen, ist es ja gerade in Ulm, man kann schon sagen von komischer Tragik, dass im Industriegebiet Donautal ein weiteres derartiges Etablissement mit 24 Zimmern vergangenen August genehmigt wurde und im Bau ist. In unmittelbarer Nähe eines bereits bestehenden Clubs. Eine weitere Einladung zur Prostitution wird geschaffen.

    Wir haben anlässlich unserer Schachtelfahrt in Ruse (Bulgarien) Gespräche mit Fachleuten zu diesem Thema geführt.

    Mir ist selbstverständlich bewusst, dass diese Baugenehmigung erfolgen musste, jedoch wollen wir so weiter verfahren? Gibt es rechtliche Möglichkeiten, diese Bautätigkeiten einzudämmen?

    Wir können uns runde Tische und Arbeitskreise ersparen, wenn Ulm sich so langsam zur Bordellstadt entwickelt und wir geradezu Anziehungspunkt für Prostitution werden.

    Ich bin der Auffassung, dass wir mit diesen Angeboten, zum Beispiel die Meile Blaubeurer Straße und andere, auch private Wohnungen, mehr als überhäuft sind.

    Ich beantrage aus diesen Gründen, zu überprüfen, welche Stellschrauben die Stadt Ulm anwenden kann, um weitere Bordelle durch Nichtgenehmigung von Bauanfragen zu verhindern.
    Mit freundlichen Grüßen

    Helga Malischewski
    Stadträtin
    4. August 2015

     

     

     

     

    Bildrechte: Benjamin Klack/ pixelio.de

  • Baustelle Frauenstraße

    Unser Antrag

    Baustelle Frauenstraße bis März 2016
    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    die Händler und Gastronomen aus dem Frauenstraßen-Viertel äußern sich über die Modernisierungsmaßnahmen positiv, auch mit einer gemeinsamen Marketingstrategie z.B. mit 3000 Gutscheinheften. Sie jammern und klagen nicht, sondern betreiben aktiv ein sogenanntes Baustellenmanagement, was sehr zu begrüßen ist.

    Lediglich eine Bitte liegt uns vor und zwar eine bestmögliche Erreichbarkeit während der Weihnachtszeit vom 27.11.15 – 7.1.2016, außerdem sollen die Parkplätze in der Steingasse gut sichtbar beschildert werden.

    Es gibt aktuell keinen Parkplatzhinweis, weder von der Frauenstraße , noch von der Bockgasse und der Neuen Straße aus.

    Wir beantragen, dieser Bitte nachzukommen, was ja keinen großen Aufwand erfordert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Reinhold Eichhorn          Helga Malischewski
    Faktionsvorsitzender     Stv. Fraktionsvorsitzende

     

  • IVO_2011

    Ivo Gönner kandidiert nicht mehr

    Die Entscheidung unseres Oberbürgermeisters nicht erneut für das Amt zu kandidieren, bedauert die FWG Fraktion. Gleichwohl akzeptieren wir seine Entscheidung und haben großen Respekt zu diesem, sicher nicht einfachen Schritt.

    Wir hatten und haben eine stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit OB Ivo Gönner in den zurückliegenden 24 Jahren. Nicht nur Ulm, sondern die gesamte kommunale Familie in der Bundesrepublik muss künftig ohne seine Tat- und Strahlkraft auskommen.

     

Seite 10 von 13« Erste...89101112...Letzte »