• Wmobil_06_web

    Wohnmobilstellplatz am Donaubad eröffnet!

    Endlich ist es soweit!
    Der neue Stellplatz für 49 Reisemobile ist eröffnet.
    „Zehn Jahre harte Überzeugungsarbeit musste ich leisten bis zum Baubeginn im vergangenen Jahr“ so FWG Stadtrat Reinhard Kuntz. „Dank meiner Unterstützung in der Projektentwicklungsgruppe konnten viele
    Wünsche der Wohnmobiltouristen auf diesem Platz berücksichtigt werden“.
    Wir sind sehr dankbar über das Ergebnis und freuen uns auf viele Besucher mit Wohnmobilen auf unserem neuen Platz.

    Wmobil_04_web Wmobil_07_web Wmobil_02_web Wmobil_01_web Reinhard_01

  • FWG-Ausstellung1

    250. Geburtstag von Albrecht Ludwig Berblinger

    Ausstellungsbesuch der FWG im Ulmer Stadthaus:
    „Die Welt, ein Raum mit Flügeln“ zum 250. Geburtstag von Albrecht Ludwig Berblinger

    Wir bedanken uns recht herzlich bei Frau Karla Nieraad für die interessante Führung dieser sehenswerten, erstaunlichen und faszinierenden Ausstellung. Sie ist noch bis 25. Oktober im Stadthaus Ulm zu sehen. Es lohnt sich vorbei zu kommen. Nicht nur einmal, auch zweimal und dreimal.

    Eintritt frei.

    beamen - transformieren Jürgen Kriechbaum Reinhold Eichhorn im Tunnel Reinhold_Tunnel1

  • donaustadion_sanierung

    Sanierungsmaßnahmen Strategiepapier 2019

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
    in dem Strategiepapier der Fraktionen von 2019 wurde unter anderem das Donaustadion als Sanierungsmaßnahme aufgeführt.
    Wir sind übereingekommen, dass bei einer Mitfinanzierung des Landes diese Maßnahme vorgezogen werden kann. Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Wir, Stadt und Gemeinderat, sollten sich aber im Klaren sein was wir überhaupt wollen.

    Deshalb stellen wir den Antrag, die drei vorhandenen Sanierungsvarianten zu aktualisieren und dem Gemeinderat zur Entscheidung vorzulegen.

    Mit freundlichen Grüßen
    FWG Fraktionsgemeinschaft

  • Kohlplatte

    Planung und Erschließung Baugebiet Kohlplatte

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    die Kohlplatte ist unser letztes großes zusammenhängendes Baugebiet und eine wichtige Frischluftschneiße für unsere Stadt.
    Zurzeit sind große Baugebiete, wie der Weinberg, in Planung oder im Bau.
    Diese sollten zuerst bebaut und abgeschlossen werden bevor wir mit der Planung und Erschließung der Kohlplatte beginnen.

    Wir stellen den Antrag, dass die vorgesehenen 15 Mio. €, die in der Investitionsstrategie aufgeführt werden, in der Gänze nach 2030 ff verschoben werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    FWG Fraktionsgemeinschaft

  • Hallenbad fehlt

    Investitionsstrategie Hallenbad aufnehmen

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    im Abschlussbericht zur kommunalen Sportentwicklungsplanung von 2016
    wird bei der Bilanzierung Bäder auf Seite 138, darauf verwiesen, dass in Ulm
    ca. 750 Quadratmeter überdachte Wasserfläche fehlt.

    Da in der vorliegenden Investitionsstrategie bis zum Jahr 2029 der Bau eines Hallenbades nicht vorgesehen ist, beantragen wir, dass dies neu in die Investitionsstrategie bis 2029 aufgenommen wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    FWG Fraktionsgemeinschaft

  • Investitionsstrategie

    Investitionsstrategie Albert-Einstein-Campus

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
    leider wurden die Maßnahmen für oben genannten Campus wieder verschoben. Zum neuen Schuljahr muss auf Grund der hohen Anmeldungen erneut Raum für eine fünfte Klasse der Realschule geschaffen werden. Wie soll das gehen? Immer wieder wurde ein Erweiterungsbau verschoben und jetzt wieder.

    Wir sind der Auffassung, dass diese Maßnahmen dringend zeitnah umgesetzt werden soll, da der bauliche Zustand keine Verzögerung zulässt.

    Mit freundlichen Grüßen
    FWG Fraktionsgemeinschaft

  • Ehinger-Tor_Toilette

    Ehinger Tor – Ulms größte ÖPNV-Haltestelle

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    obengenannte Haltestelle ist in einem nicht weiterhin zumutbaren Zustand. Jedoch sind Benutzer, die wir ja dringend brauchen, bei Wartezeiten in dieser Atmosphäre froh, wenn sie diesen Ort wieder verlassen können. Uns ist bekannt, dass EBU sicherlich turnusgemäß reinigt, jedoch ist für die anderen Nutzer (Kiosk, Bäcker und Büchertauschtreff) die Eigenverantwortung gefragt.

    Ein weiteres Manko ist die fehlende Toilette. Die selbstreinigende, barrierefreie Wall-Toilette wurde auf Grund des Betreiberwechsels abgebaut. Uns erschließt sich nicht warum, eine Ablösung wäre sicher sinnvoll gewesen. Wir erlauben uns, anliegend zwei Angebote einer hiesigen Firma beizulegen. Es wäre eine kostengünstige Variante für mindestens bis 2030 zur Eröffnung der Gartenschau. Die einstmals weißen Stahlstühle halten vom Benutzen ab, obwohl dies dringend vor allem für ältere Menschen nötig ist.

    Da nun die Verwaltung der Auffassung ist, kein Geld für Kosmetik auszugeben, beantragen wir eine Aufwertung des Ehinger Tors mit Unisex-Toilette und Bestuhlung zum Benutzen.

    Wir und viele unserer ÖPNV-Benutzer sind anderer Auffassung, alles so zu belassen bis zur Landesgartenschau. Vergleichsweise kein allzu großer finanzieller Aufwand, wenn man an die geplante Bank in der Hirschstraße denkt.

    Mit freundlichen Grüßen
    FWG Fraktionsgemeinschaft

    Helga Malischewski – Reinhold Eichhorn – Gerhard Bühler – Reinhard Kuntz –  Karl Faßnacht
    Dr. Gisela Kochs – Jürgen Kriechbaum – Norbert Nolle – Tim Ried – Brigitte Ried

    Graffiti-Ehinger-Tor Stahlsitze

  • Sporthalle_Kinder

    Sporthallenöffnung in den Sommerferien

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

    bei einer Erhebung des WLSB (Württembergischen Landessportbund) schätzt man die Einbußen durch die Corona-Pandemie bei den Turn- und Sportvereinen in Württemberg, auf ca. 150,- Mio.€. Dies belegt die Studie „Auswirkungen der Corona-Krise auf WLSB-Mitgliedsvereine“, die am 26.05.2020 veröffentlicht wurde.
    Deshalb ist es wichtig, dass der Hallensportbetrieb wieder möglich ist.

    Wir beantragen, dass die städtischen Sporthallen in den großen Schulferien
    den Turn- und Sportvereinen zur Verfügung gestellt werden, um Sommerferien-programme möglich zu machen.
    Geben wir unseren Ulmer Vereinen diese zusätzliche Chance.

    Mit freundlichen Grüßen
    FWG Rathausfraktion
    Reinhold Eichhorn

  • Ehinger Anlagen_01

    Kennzeichnung der Radwegeverbindung Wörthstraße – Ehinger Anlagen

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister

    Die Wörthstraße ist als Fahrradstraße eine wichtige und stark frequentierte Ost-West Verbindung für Fahrradfahrer.
    Leider stehen die Fahrradfahrer vor einem Problem, wenn sie von der Wörthstraße kommend die Bayerstraße in Richtung Ehinger Anlagen überqueren und weiter in die Ehinger Anlagen fahren wollen, um zum Beispiel auf den Donauradweg zu gelangen, da die Fortführung des Fahrradweges ab der Wörthstraße nicht ausgeschildert ist.
    Es findet sich im Einmündungsbereich der Wörthstraße in die Bayerstraße lediglich ein Zusatzschild, welches den Fahrradfahrern das Linksabbiegen in die Bayerstraße Richtung Wagnerstraße erlaubt.
    Folgt man der Bayerstraße in diese Richtung, besteht nach etwa 50 m die Möglichkeit rechts die Straßenbahnschienen zu überqueren um auf den kombinierten Fuß- und Radweg an der Martin Luther Kirche vorbei in Richtung Zinglerstraße und weiter in die Ehinger Anlagen zu gelangen. Diese Möglichkeit ist allerdings nicht klar ersichtlich.

    Es wird deshalb beantragt, die beschriebene Fahrradroute entsprechend deutlich auszuschildern.

    Mit freundlichen Grüßen
    FWG Fraktionsgemeinschaft
    Norbert Nolle, FahrRad Beirat

  • Schneider-Denkmal (2)

    Berblinger Skulptur in der Deutschhausgasse

    Vom Vogel über Berblinger“s Flügel zur Concorde

     Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
    die Einweihung des nicht unumstrittenen Turmes an der Adlerbastei zu Ehren unseres Ulmer Bürgers Albrecht Berblinger steht bevor. Sicherlich ein großes Ereignis in der Stadt. Nun gibt es aber auch eine Skulptur in der Deutschhausgasse, die ein jämmerliches Schattendasein fristet. Diese wurde in die hinterst mögliche Ecke verbannt und nicht gepflegt. Gerade dieses Jahr ist es angebracht, wenigstens eine Restaurierung vorzu-nehmen. Auch eine angemessene Tafel mit Inschrift ist anzubringen. Die Kosten hierfür halten sich sicher im Rahmen. Diese Skulptur wurde zu Gunsten des „Berblinger Brunnens“ in der Hirschstraße entfernt.
    Unseres Wissens wurde die Skulptur vom Erlös aus dem Verkauf von 1500 Berblinger-Medaillen aus Silber und 2000 Wandkeramiken, farbig, mit insgesamt 117.600 DM, gekauft von Ulmer Berblinger-Fans.
    Wir beantragen, die Restaurierung baldmöglichst durchführen zu lassen.
    Mittelfristig sollte auch ein anderer Standort gesucht werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    FWG Rathaushausfraktion

Seite 1 von 1812345...10...Letzte »